Montag, 25. September 2017

Meine Herbst-Tipps zum Lesen, Hören und Sehen



Inhalt:

Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.

Fazit:
Dieses Buch hat mich schon nach wenigen Seiten gefesselt und ist eines der Besten, das ich in diesem Jahr gelesen habe. Die Story beinhaltet von allem etwas: Liebe, Krimi und pure Unterhaltung.



Inhalt:

Als Jacob sich von seiner Mutter Sarah verabschiedet, um zu einer Strandparty zu gehen, ist alles wie immer. Am nächsten Morgen ist nichts mehr, wie es war: Jacob ist verschwunden. Vor genau sieben Jahren verschwand auch Marley an diesem Strand, der Sohn von Sarahs bester Freundin Isla. Später wurde er tot geborgen. Verzweifelt sucht Sarah nach Spuren und stößt dabei auf viele Fragen: Wo war ihr Mann in der Nacht, als Jacob verschwand? Warum sind Jacobs Klamotten in Islas Haus? Und was verschweigt der Fischer, der damals Marleys Leiche fand? Stück für Stück setzt sich ein Bild der Ereignisse zusammen, das Sarah dazu zwingt, sich endlich einer Wahrheit zu stellen, vor der sie so viele Jahre lang die Augen verschlossen hat.

Fazit:
Eine absolut unvorhersehbare Story, die zu keiner Zeit langweilig oder langatmig ist. Von der wunderbaren Aufmachung des Buches ganz zu schweigen.



Inhalt:
Penelope ist Grundschullehrerin und glücklich verheiratet - bis eine Tragödie ihre kleine Familie auseinanderreißt. Sie verlässt ihren Mann, bricht mit allen Freundschaften und zieht sich fast vollständig von der Außenwelt zurück. Erst Jahre später beginnt sie, sich langsam wieder ins Leben zurück zu tasten, Glück und Liebe für möglich zu halten. 

Dabei steht ihr nicht nur ihre Mutter zur Seite, sondern auch ihre über achtzigjährige Nachbarin Trudi Siebenbürgen, eine faszinierende Frau mit einer geheimnisvollen Vergangenheit. Auch der junge Jason, der gerade im Dachgeschoss über ihr einzieht, spielt seine ganz eigene Rolle auf Penelopes neuem Weg. Durch sie alle lernt Penelope, dass die Welt voller Wunder ist, für den, der sie sieht.

Fazit:
Ich habe dieses Hörbuch ausschließlich im Auto gehört und habe sicher das ein oder andere Kopfschütteln von anderen Verkehrsteilnehmern geerntet, wenn ich losgelacht habe, weil Trudi Siebenbürgen wieder einmal in voller Fahrt war. Wer Honigtot und Marlene gelesen hat, wird sich sicherlich an den Charakter der Trudi erinnern.

Das Buch lässt es aber auch an Ernsthaftigkeit nicht fehlen. Für mich eine gesunde Mischung von allem.




Inhalt:

Jedes Geheimnis haben sie geteilt - den ersten Kuss, das erste Mal, die erste große Enttäuschung - , aber die einst vier besten Freundinnen haben sich aus den Augen verloren. Ein paar gemeinsame Tage in einem Strandhaus an Australiens Ostküste sollen Abhilfe schaffen. Bereits am ersten Abend erkennen Eden, Joni, Trina und Deb jedoch, dass sie nicht mehr viel voneinander wissen, darum soll jede in einem anonymisierten Brief ihre geheimsten Wünsche, Ängste und Obsessionen offenbaren. Doch es taucht ein fünfter Brief auf, der sich mit hasserfüllten Drohungen gegen eine von ihnen wendet. Plötzlich ist jedes Vertrauen verloren, stattdessen herrschen Angst und Zwietracht...

Fazit:
Was für eine Idee solche Briefe zu schreiben. Aber irgendwann stellt man sich unwillkürlich die Frage, welche Geheimnisse man mit seinen Freundinnen teilen würde. 

Das Hörbuch ist sehr unterhaltsam, da jede Freundin ihr Päckchen zu tragen hat, welches durchaus auch mal überrascht.



Inhalt:

Die erfolgreiche Geschäftsfrau Harriet Lauler hat ihren Ruhestand bis ins letzte Detail geplant. Auch ihren Nachruf will die kratzbürstige alte Dame nicht dem Zufall überlassen. Schon zu Lebzeiten soll die junge Journalistin Anne Sherman ihr ein Denkmal setzen. Es gibt allerdings ein kleines Problem: Niemand, aber auch niemand hat ein gutes Wort für Harriet übrig. Mit ihrer Kontrollsucht hat sie so ziemlich jeden vergrätzt, mit dem sie es je zu tun hatte. Wie soll da ein liebenswertes Porträt der zukünftig Verstorbenen entstehen? Harriet hat ein Einsehen und will die eigene Biografie noch einmal aktiv umschreiben. Dazu muss sie sich unter anderem mit ihrer Tochter Elizabeth versöhnen, die sie seit Jahren nicht gesehen hat. So unternehmen Harriet und Anne einen Trip, der alles verändert ...

Fazit:
Eine wunderbare Geschichte mit einer ganz wunderbaren Shirley MacLaine. Natürlich ist die Story vorhersehbar, aber zum Abschalten nach einem harten Tag absolut zu empfehlen.


Ich hoffe es ist auch etwas für dich dabei, um verregnete Herbsttage bzw. Abende zu genießen.

Blogger Tricks

Freitag, 22. September 2017

Herbstlicher Friday Flowerday


Auch bei mir ist der Herbst zwischenzeitlich eingezogen, nicht das hier noch ein falscher Eindruck entsteht.



Statt nach üppigen Sträußen, ist mir derzeit nach kleinen aber feinen Arrangements. 


Nicht zu überladen, so dass jedes Element auch zur Geltung kommt. 


Bei dieser Gelegenheit mache ich bei 


mit.

Seit unserer Renovierung gibt es im Hause HerbstLiebe nur noch wenige Blumenvasen. 
                                          


Vorher  besaß ich eine Menge davon, aber die richtige Größe war doch nie dabei. Warum also die Schränke damit vollstopfen. Mir gefällt es eh viel besser andere Gefäße für diesen Zweck heranzuziehen so wie hier halt.





zu Gast bei: Holunderblütchen, Niwibo

Dienstag, 19. September 2017

Ein neuer Begleiter


Auch wenn der Sommer vorbei ist, musste ich diese Tasche unbedingt noch nähen. Erkennst du das Material? 


Es ist ein Teppich vom Schweden. Dieser tolle Ikea Hack ist aber nicht auf meinem Mist gewachsen sondern bei Honestlywtf.



Das Design schreit förmlich nach maritimen Accessoires und so habe ich noch einen hübschen Taschenbaumler angebracht.




Vielleicht gibt es ja doch noch ein paar schöne Tage im Herbst, damit ich meinen neuen Begleiter zum Einkaufen mit auf den Markt nehmen kann.





Zu Gast bei: einfach mit Herz nachgemacht, Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge, RUMS, TT, Taschen-Sew-Along


Das Material ist gekauft & selbst bezahlt, die Verlinkung zu den Quellen dient lediglich der Vermeidung von Rückfragen.


Dienstag, 12. September 2017

Stativkissen


Wer gerne mit der Kamera unterwegs ist, weiß das da ganz schnell viel Equipment zusammenkommt. Mal abgesehen vom Platzbedarf, spielt irgendwann auch das Gewicht eine große Rolle. Sparen heißt dann die Devise.

Mein Stativ werde ich ab sofort nur für besondere Touren mitnehmen, denn ich habe mir eine Alternative genäht.


Einfach zwei Stoffstücke in der Größe 20 x 30 cm rechts auf rechts zusammennähen, ggfs. eine Paspel einfassen, Wendeöffnung nicht vergessen und nach dem Wenden füllen und die Öffnung verschließen.



Gefüllt habe ich es mit Milchreis, welcher sich sehr gut an die Kamera anpasst. Man muss sie also nicht ewig hin und her schieben um sie gut zu positionieren.

Das Kissen wird das Stativ zwar nicht zu 100% ersetzen können, bietet aber eine praktische, leichte und gut transportierbare Alternative.


Eine Seite ist aus Wachstuch, so dass das Kissen bedenkenlos auf Mauern, Steinen oder ähnliches abgelegt werden kann.



Vielseitig ist so ein Kissen auch noch, denn Handy, Tablet oder dein Buch lassen sich ebenfalls darauf ablegen und im absoluten Notfall kann die Stoffseite sogar als Kopfkissen herhalten ;-).





zu Gast bei: CreadienstagHoTDienstagsdingeRUMS


Samstag, 9. September 2017

Meine Bucket List für den Rest des Jahres 2017




Mal wieder ins Kino gehen - so richtig mit Eiskonfekt und Weingummi.


Das Gäste WC aufhübschen. 

Eintöpfe kochen.

Meinen SuB abbauen.

Am Meer durchpusten lassen.

Ein Gänseessen mit Freunden genießen.

Einen Drachen kaufen und diesen steigen lassen.

Neue Teesorten testen.

Meinen ersten Mantel nähen.





Dienstag, 5. September 2017

Nordwind Tuch


Als großer Norddeutschland-Fan ist der Name Programm und somit war klar, dass für mich kein Weg an dieser Anleitung vorbei führte. 

Tuch stricken

Gestrickt mit 3,0 mm Nadeln brauchte es seine Zeit, bis es die für mich perfekte Größe erreicht hatte. Von der Mitte zur Spitze misst das Tuch 72 cm und ist 1,65 m lang.

kostenlose Anleitung für ein Tuch

Verstrickt habe ich das Merino Extrafeine 285 Lace Garn von Schachenmayer Nr. 592 und 586.

Nordwindtuch


Zur "Erholung" stricke ich derzeit mit 5 mm Nadeln - ist eh meine Lieblings-Nadelstärke - an einem Abruzzo Sweater. Obwohl ich mittlerweile alle Projekte auf Rundstricknadeln stricke, musste ich unbedingt die mitgelieferten Holzstricknadeln testen, gewöhnungsbedürftig aber gut.

WaK

Voder- und Rückenteil sind zwischenzeitlich fertig, Zeit also sich schon einmal Gedanken über das nächste Projekt zu machen.

Dieser Pullover soll es werden


Zur Zeit kämpfe ich noch mit der Maschenprobe, da sie satte zwei Zentimeter zu klein ausgefallen ist.


Wolle und Anleitungen sind gekauft & selbst bezahlt, die Verlinkung zu den Quellen dient lediglich der Vermeidung von Rückfragen.

zu Gast bei: Maschenfein, CreadienstagHoTDienstagsdingeRUMSliebste Maschen, gehäkelt und gestricktes







Freitag, 1. September 2017

Mein August 2017


konnte nicht schöner starten. Ich habe mit all meinen Lieben aus nah und fern, inkl. Überraschungsgast, Geburtstag gefeiert und durfte ein wunderschönes Fest genießen. Vor lauter Gastfreundschaft ist nicht ein einziges Foto an diesem Tag entstanden.



Ein gemütlicher Abend im Garten entstand spontan, als wir eigentlich nur den geliehenen Stehtisch bei Freunden abliefern wollten.

An zwei Wochenenden waren wir segeln, einmal sogar gemeinsam mit unseren Freunden inkl. einem schönen Abendessen am Hafen.

Einen Teil meiner Geschenkgutscheine bzw. Geldgeschenke habe ich bei einem Shopping-Samstag eingelöst.

Ein früherer Kollege hatte ebenfalls im August Geburtstag und wurde von uns mit einem Besuch überrascht. Auch hier spielte das Wetter mit, so dass wir im Garten feiern konnten.


Freunde die auf meinem Geburtstag zu einem Notfall gerufen wurden, haben uns zu Kaffee und Kuchen besucht. Somit konnte ich gleich das Rezept von Clara testen - sehr zu empfehlen.



In diesem Monat habe ich ungewöhnlich viel gelesen und gleich zwei Bücher von meinem SuB abgearbeitet. 

Auch die Nadeln haben ordentlich geklappert, so dass mein Nordwind Tuch endlich fertig ist und ein neues Projekt angestrickt wurde. 

Bei unserem monatlichen Kreativtreff gab es für die Ungeübten ein wenig Nachhilfe in Sachen häkeln und stricken.