Donnerstag, 28. Mai 2015

BIWYFI - unterwegs

Meine Fotos entstanden schon im April, aber gerade zu dieser Zeit waren wir nun einmal "unterwegs".



Als bekennende Fans des Nordens, hat es uns mal wieder an die Schlei gezogen.  Für alle die sich jetzt fragen wo um Himmels willen das denn ist, kommt hier die Auflösung


Quelle: Wikipedia

In der Regel nutzen wir unseren Urlaub zum Segeln. In diesem Jahr haben wir allerdings hauptsächlich unsere Füße eingesetzt und sind sehr viel spazieren gegangen.





Begleitet wurden wir hin und wieder von dieser Dame, die leider der Vermieterin gehört.



Bei traumhaften Wetter und so gut wie keinen Touristen, haben wir die Zeit vor Ort sehr genossen. Schade das der Raps noch nicht in seiner vollen Blüte stand.



In diesem wunderbaren Reetdachhaus haben wir in der oberen Etage gewohnt. Es liegt wirklich jenseits von jedem Trubel und Erholung ist hier Programm. 



Weitere Weltenbummler finden sich bei Nic ein, schau doch mal vorbei oder auch hier.


Mittwoch, 27. Mai 2015

MMI - unperfekt sein

Als ich Katja`s Ode an das Unperfektsein gelesen habe, war ich sofort Feuer und Flamme für ihren Beitrag. Ok, zu diesem Zeitpunkt gab es meinen Blog noch gar nicht, aber das Thema hatte sich in meinem Hinterkopf eingenistet.

Anstatt - was ja ganz natürlich ist - die eigene positive Seite von sich zu zeigen, plaudern wir nun mal über die Dinge, die wir so gar nicht können.



Also, ich kann voll nicht...


1. ...mit PS umgehen.
Völlig egal wie viel man mir hiervon zur Verfügung stellt, ich nutze sie gnadenlos aus. Darum würde ich mir nie ein Auto mit mehr als 100 PS kaufen.

2. ...Süßigkeiten widerstehen.
Sobald der Schrank nichts mehr hergibt werde ich nervös.

3. ...singen.
Mein Dad hat mich als Kind mal gefragt ob ich ihn lieb habe, und als ich es bejahte meinte er: dann hör auf zu singen... :D. Trotzdem habe ich unserem Sohn vor- und später mit ihm gemeinsam gesungen. Schäden hat er keine davon getragen.

4. ...planlos in den Tag hinein leben. 
Bei mir geht es einfach nicht ohne Struktur und Pläne, selbst im Urlaub. Ich brauche am Ende des Tages das Gefühl etwas geschafft zu haben.

5. ...ein Pokerface aufsetzen.
Hab ich beim Spielen gute Karten auf der Hand o. ä., sieht man es mir auch direkt an.

6. ...ein Kompliment mit einem einfachen Danke entgegen nehmen.
Typisch Frau kommen gleich so Sätze wie: Och, das Kleid ist bestimmt schon zwei Jahre alt. Ich arbeite jedoch daran.

7. ...kochen ohne ständig zu probieren.
Steht das Essen dann auf dem Tisch bin ich meist schon satt.

8. ...Ordnung in Schubladen halten.
Eigentlich bin ich absolut ordentlich, ja fast schon pedantisch, aber bei Schubladen funktioniert das überhaupt nicht.

9. ...Zeichnen
Dabei liegt dieses Talent durchaus in der Familie. Schade das ich diese Gabe nicht habe.

10. ...Mich für Sport begeistern.
Ich gebe es gerne zu - ich bin ein absoluter Sportmuffel. Abgesehen von Fahrrad fahren und Spaziergängen mag ich es lieber gemütlich. 


Wie ist es mit dir, traust du dich deine unperfekte Seite zu zeigen?


Zu Gast bei: MMI

Montag, 25. Mai 2015

Der Leseknochen - so vielseitig

Es ist fast schon ein Brauch, dass ich zu einem Buchgutschein einen Leseknochen verschenke. Warum also mit einer Tradition brechen, wenn sie doch immer wieder so gut ankommt...



Er ist aber auch super bequem, egal ob unter dem Kopf oder als Buchstütze.


Dieses Exemplar ging an die Freundin des Juniors, nachdem sie sein Kissen schon sooo lange getestet hat.



Stellt sich nur noch die Frage, was ich in Zukunft zusammen mit einem Buchgutschein verschenke. Hast du Vorschläge für mich? Abgesehen von Lesezeichen, denn die gab es vorher ;-).




zu Gast bei: Frühjahrsputz im StoffregalMeertje, Artof66, Kissenparty2015, Creadienstag

Freitag, 22. Mai 2015

Erdbeerquark - eine große Liebe

Während der Erdbeerzeit bin ich nahezu täglich bei unserem Bauern anzutreffen, da wir hier alle ganz große Erdbeerfans sind.

Bei meinem letzten Besuch drückte mir die nette Verkäuferin ein Probepäckchen für eine Erdbeersoße in die Hand. Klar das es sofort von uns getestet wurde.


Ich möchte an dieser Stelle auch gar keine Werbung machen, sondern meine ganz eigene Meinung kundtun - einfach lecker!

Zu dieser Soße gab es natürlich noch Erdbeeren und einen Joghurt-Quark. Hierzu habe ich einfach ein Paket Magerquark und einen Becher Naturjoghurt verrührt. Wer es gerne süß mag, gibt Vanillezucker hinzu.

Ab sofort wird es diese Nachspeise öfter bei uns geben und zum nächsten Grillfest darf sie auch mit.




Dienstag, 19. Mai 2015

DIY Hängende Blumenvasen

Über meine Sammelleidenschaft diverser Gläser habe ich ja schon in diesem Post berichtet. Kein Wunder also, dass die Glasröhrchen von Vanilleschoten ebenfalls zweckentfremdet werden.

Es braucht gar nicht viel Material für diese hängenden Blumenvasen. 




  • ein Glasröhrchen z. B. auch aus dem Blumenhandel 
  • etwas Wolle und eine Häkelnadel
  • sowie ein schöner Zweig oder selbst gebundener Rahmen aus Hölzern
  • eine einzelne Blüte oder Gräser


Du beginnst mit einem Fadenring in welchen du feste Maschen häkelst. Wie viele genau, hängt von dem Durchmesser deines Röhrchen ab. In meinem Fall waren es 18 feste Maschen. Wichtig ist hierbei nur, dass die Maschenzahl durch drei teilbar ist.

Dann werden drei Luftmaschen gehäkelt. Diese "Schlaufe" in jede 3. feste Masche (also jeweils zwei feste Maschen auslassen) mit einer Kettmasche befestigen. Dies machst du bis zum Ende der Runde.

In jede entstandene Schlaufe werden nun je acht Stäbchen und eine Kettmasche gehäkelt, wieder bis zum Ende und schon

Fertig!


Das Glas in die Mitte stecken und mit Blüten oder Gräsern dekorieren und am Ast befestigen.








Samstag, 16. Mai 2015

# Schreibzeit: Im Moment...




.denke ich: sehr viel über meine berufliche Situation und Zukunft nach. Verändern wird sie sich definitiv - nur die Richtung ist noch nicht ganz klar. Ich würde gerne etwas ganz anderes machen, nur was? 
.mag ich: den Frühling mit all seinen Launen und seiner natürlichen Pracht
.mag ich nicht: Nachrichten hören oder sehen
.fühle ich: eine tiefe Zufriedenheit. Die Familie ist gesund, wir haben uns sowie ein schönes Zuhause
.trage ich: wie immer Kleidung in der ich mich wohl fühle. Alles andere kommt mir gar nicht erst in den Kleiderschrank, egal was der neueste Modetrend dazu sagt
.brauche ich: meine Familie. Bei ihr finde ich Unterstützung genauso wie konstruktive Kritik. Zudem zeigen sie mir immer wieder einen neuen Blickwinkel auf
.nervt mich: meine unsichere berufliche Situation
.will ich: am liebsten wieder alles auf einmal: Den Garten umgestalten das Wohnzimmer und die Küche renovieren sowie mindestens 100 Kreativprojekte auf einmal umsetzen. Zudem wäre da noch die Leseliste, zig Rezepte die ausprobiert werden wollen usw.
.höre ich: am liebsten Hörbücher. Egal ob im Auto oder beim Bügeln. Die ewig gleichen Lieder im Radio öden mich einfach an. Außerdem verkürzt es meine endlos lange Leseliste etwas schneller
.mache ich: mit großer Begeisterung einen Sprachkurs. 
.esse ich: bewusster als früher 
.trinke ich: nur im Büro genug. Zuhause gelingt es mir überhaupt nicht
.rieche ich: am liebsten Flieder
.vermisse ich: gute Gespräche. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass diese mit nur ganz wenigen Menschen möglich sind. Warum eigentlich?
.bedaure ich: das ich so wenig Zeit habe für all die Dinge die mich interessieren
.träume ich: von einem Leben im Norden. Dieser Traum begleitet mich schon sehr viele Jahre. Ob wir es je schaffen?
.danke ich: meinem Mann für seine Geduld und uneingeschränkte Unterstützung bei allem was ich gerade wieder so im Schilde führe.


Was bewegt dich zur Zeit besonders? 
Alle Momentaufnahme sammelt Bine auf ihrem Blog was eigenes

Donnerstag, 14. Mai 2015

Buchempfehlung: Gute Geister




Zum Inhalt:

Jackson, Mississippi 1962:

Drei außergewöhnliche Frauen brechen mit allen Konventionen. Sie haben das Gefühl zu ersticken und wollen etwas verändern - in ihrer Stadt und ihrem eigenen Leben...


Die junge Skeeter wünscht sich nur eins: Sie will weg aus dem engen Jackson und als Journalistin in New York leben. Um etwas zu verändern, verbündet sie sich mit zwei schwarzen Dienstmädchen: Aibileen zieht die Kinder ihrer Arbeitgeber auf – das Tafelsilber darf sie aber nicht berühren. Und Minny ist auf der Suche nach einer neuen Stelle. Sie ist bekannt für ihre Kochkünste, aber sie ist auch gefürchtet: Denn Minny trägt das Herz auf der Zunge. Gemeinsam beschließen die drei Frauen, gegen die Konventionen ihrer Zeit zu verstoßen.


Meine Meinung:

Was für ein Buch! Hier kann man lachen, weinen und wütend werden zugleich, auf jeden Fall wirkt es nach und lässt einen so schnell nicht wieder los.


Jede Charaktere in dieser Geschichte ist unglaublich gut dargestellt und man zittert regelrecht mit den drei "Abtrünnigen". Es ist kaum zu glauben, dass es früher tatsächlich einmal so zugegangen ist, und es ist ja noch gar nicht so lange her...

Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen und hoffe auf weitere Romane von Kathryn Stockett!


Interessantes:

Der Roman wurde im Jahr 2011 unter dem Titel The Help verfilmt. Octavia Spencer gewann für ihre Darstellung der Minny Jackson den Golden Globe Award und den Oscar als Beste Nebendarstellerin.

2011 forderte Abilene Cooper, die 12 Jahre als Hausmädchen für den Bruder von Kathryn Stockett gearbeitet hatte, eine Entschädigung in Höhe von 75.000 US-Dollar, weil ihre Lebensgeschichte ungefragt als Vorbild für die Romanfigur Aibileen Clark verwendet worden sei. Die Klage wurde von einem Richter in Mississippi abgewiesen, weil sie nicht fristgerecht eingereicht worden war.


zu Gast bei: Niwibo 

Dienstag, 12. Mai 2015

Wohin mit den Webbandresten

Viele Nähbegeisterte nutzen ihre Stoffreste z. B. für eine Patchworkdecke o. ä..  So werden auch die kleinsten Stücke noch sinnvoll genutzt.

Warum also nicht auch die letzten cm von Webbändern auf eine ähnlich sinnvolle Art und Weise verarbeiten?


Ganz einfach geht dies z. B. mit einem Schlüsselband. Hierzu benötigst du ein Stück Gurtband sowie diverse Webbandstücke. Ich habe sie ca. 1 cm breiter als das Gurtband zugeschnitten. 



Jetzt einfach nur noch schön anordnen, mit Stylefix befestigen und auf das Gurtband nähen.







Die genaue Anleitung findest du übrigens hier, denn die Idee hatte ich von dort gepinnt.


Vielleicht hast du auch noch einen Vorschlag zur Webband-Verwertung? Dann würde ich mich sehr über deinen Kommentar freuen, denn hier liegen noch einige Reste...




Samstag, 9. Mai 2015

Rhabarber-Baiserkuchen & Muttertag

Beim Muttertag scheiden sich, ähnlich wie beim Valentinstag, bekanntlich die Geister. Die einen feiern ihn, andere halten solche Anlässe für überflüssig.

Für meine Mum habe ich an diesem Tag - aber nicht nur dann -  immer eine Kleinigkeit. In diesem Jahr gibt es eine Blumenpflanze im Weckglas. Ich denke davon hat sie mehr als von frischen Blumen.



Und da wir beide sehr gerne backen und im ständigen Wettbewerb stehen ;-), darf ein Kuchen nicht fehlen. Klar das es ein Rhabarberkuchen geworden ist, schließlich haben wir Mai.




Wer ihn gerne nach backen möchte, hier ist mein Rezept:

Zutaten:
150 gr. weiche Butter
290 gr. Zucker
5 Eier; diese werden getrennt
250 gr. Mehl
1/2 Pck. Backpuler
500 gr. Rhabarber (netto)

Zubereitung:
Eine 28 cm große Springform fetten. Den Backofen auf 150 Grad (Umluft 130 Grad) vorheizen.

Weiche Butter und 40 gr. Zucker schaumig schlagen. Die Eigelbe zugeben und unterrühren. Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach hinzu geben. Diesen Teig in die Springform füllen und den geputzten und in 3 cm große Stücke geschnittenen Rhabarber gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Das Eiweiß steif schlagen und dabei 250 gr. Zucker einrieseln lassen. Sobald der Eischnee Spitzen bildet, wird er auf dem Rhabarber verteilt.

Den Kuchen für 90 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.



Nun einfach nur noch genießen.

Allen Müttern wünsche ich an dieser Stelle einen schönen Muttertag - lasst euch verwöhnen




Mittwoch, 6. Mai 2015

MMI - MY HAPPY LIST

Welches sind die kleinen alltäglichen Dinge die mich glücklich und zufrieden machen?


Als ich mir diese Frage gestellt habe, sprudelten die Antworten nur so hervor und darum zeige ich dir hier 





- ein leckerer Sonntagskuchen

- die frische Luft nach einem Gewitter

- das ansteckende Lachen von Kindern

- in ein frisch bezogenes Bett zu schlüpfen

- ein erfolgreich beendetes Projekt

- ein unerwartetes Zeitfenster

- ein Buch, welches mich ganz in die Geschichte abtauchen lässt

- etwas Neues zu lernen

- eine Motorradtour übers Land

- ein Mädels-Abend mit tollen Gesprächen



und was macht dich so richtig glücklich? 



Dienstag, 5. Mai 2015

Glasrecycling für Blumen

Gerade jetzt wo die Natur uns wieder mit wundervollen Blumen und Zweigen verwöhnt, kann man nicht genug Blumenvasen haben.

Gartenimpressionen im Frühling

Nur für kleine oder abgebrochene Blüten ist die richtige Größe oft nicht griffbereit. Darum habe ich es mir angewöhnt, verschiedene Arten von Glasbehältern zu sammeln. Mit wenig Aufwand lassen sich noch ganz wunderbare Vasen daraus herstellen.



In diesem Fall habe ich eine Glasflasche mit Juteband und Spitze umwickelt sowie einen Knopf aufgeklebt




So kommen auch kleine Zweige prima zur Geltung