Donnerstag, 26. November 2015

ich backs mir - Honighappen


Eigentlich sollten diese Honighappen als erstes Gebäck in die weihnachtliche Keksdose ziehen, uneigentlich sind sie schon weg...




Für alle die auch dieses kurze Vergnügen haben möchten, kommt hier das Rezept:




Jetzt muss ich wohl einen neuen Versuch starten, um die Keksdosen bis Weihnachten zu füllen...






Dienstag, 24. November 2015

Collagenbild aus Farbkarten

Jeder der schon einmal renoviert hat, kennt Farbkarten aus dem Baumarkt. Sobald sie nicht mehr benötigt werden, landen sie gerne im Mülleimer. Dabei lassen sie sich noch ganz prima zu einem Collagenbild verarbeiten.

Dazu brauchst du neben den Farbkarten einen Bilderrahmen, ein Stück Fotokarton in Größe des Innenrahmens, eine Schere, einen Cutter, ein Lineal, einen Bleistift sowie doppelseitiges Klebeband.


Nachdem du die Farbfelder ausgeschnitten hast, werden sie einmal diagonal mit dem Cutter geteilt.



Jetzt wird so lange gepuzzelt, bis dir die Anordnung gefällt und mit doppelseitigem Klebeband auf dem Fotokarton festgeklebt. Vorher solltest du dir mit dem Bleistift die genaue Mitte anzeichnen.



Nun ab damit in den Rahmen und fertig!




zu Gast bei: Creadienstag, HoT, DienstagsDinge, Meertje FreebieFreitag



Samstag, 21. November 2015

Buchempfehlung: Nacht im Central Park





Zum Inhalt:

Alice und Gabriel wachen aneinandergefesselt auf einer Parkbank auf und haben keine Ahnung, wie sie in diese Situation geraten sind. Zumal sie sich nicht einmal kennen. In der Nacht zuvor ist Alice mit Freundinnen auf den Champs-Elysées ausgegangen, Gabriel hat in einem Club in Dublin Klavier gespielt. Wie konnten sie in nur so kurzer Zeit nach Amerika gelangen? Wurden sie mit einem Privatjet entführt? Von wem stammen die Blutflecken auf Alice' T-Shirt? Warum trägt sie eine fremde Waffe, in der eine Kugel fehlt? Alice und Gabriel bleibt nichts anderes übrig, als gemeinsam herauszufinden, was passiert ist. Ihre Suche führt sie auf die Spur eines Serienmörders, der Alice schon einmal um ein Haar das Leben gekostet hätte und sie nun ein weiteres Mal bedroht. Doch auch Gabriel hat ein Geheimnis ...



Meine Meinung:

Nach "Vielleicht morgen" war dies der zweite Roman den ich von Guillaume Musso gelesen habe und wieder einmal bin ich begeistert. Dies erklärt vielleicht auch, dass ich mir das Buch ohne Beachtung der Handlung in der Bücherei ausgeliehen habe. Erwartet hatte ich eigentlich eine Liebesgeschichte und wurde mit einem regelrechten Krimi überrascht.

Dieses Buch ist vom Anfang bis zum Ende lesenswert, denn es hält ständig überraschende Wendungen bereit. Zwischendurch kam mir tatsächlich mal der Gedanke "jetzt wird es aber unglaubwürdig", doch im nächsten Moment folgte die logische Erklärung. Die größte Überraschung hält jedoch das Ende parat...



Zu Gast bei: Niwibo, Posseliesje

Dies ist meine persönliche Buchempfehlung, für die ich weder Geld noch sonstige Zuwendungen erhalte.

Donnerstag, 19. November 2015

Taschenorganizer Kalium


Nicht nur im Haus mag ich Ordnung, auch in meiner Handtasche habe ich gerne den Überblick und alles mit einem Griff zur Hand. 

Da ich jedoch meistens Taschen im Format 3-Zimmer-Küche-Diele-Bad mit mir rumschleppe, ist es gar nicht so einfach diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Also habe ich mich an einem Taschenorganizer versucht.

Dieser ist nach dem Freebook von Textilrausch genäht und absolut überzeugend.



Insgesamt acht Fächer bieten mir ab sofort ganz viel Stauraum für Schlüssel & Co.



Außen aus schwarzem Kunstleder von Swafing kombiniert mit wunderschönen Baumwollstoffen des örtlichen Stoffdealers.


Kalium ist ratz fatz genäht. Die meiste Zeit brauchte ich tatsächlich für die Auswahl der Stoffe. 

Für mich der Freundinnen-Geburtstags-Geschenk-Favorit 2016.



Zu Gast bei: RUMS, Meertje, TT

Dienstag, 17. November 2015

DIY mit einem Achterknoten


Nach Fertigstellung des maritimen Untersetzers, war noch genug Seil für ein weiteres kleines DIY über.

Der Achterknoten ist bei den Seglern genauso beliebt wie bei Bergsteigern und hat obendrein das Potential zu einem Schlüsselanhänger.


Hierzu einfach einen Schlüsselring über eine ca. 38 cm lange Schnur bis zur Mitte ziehen und beide Enden aneinander legen. Unteres Ende der Schnüre von unten quer über die Mitte legen.

Die beiden Enden unter die oberen Schnüre legen.

Jetzt die Enden nur noch von oben durch die rechte Schlaufe ziehen.



Ein weitere Vorteil meines neuen Begleiters: Ab sofort habe ich für den Notfall immer ein Stück Seil bei mir - man weiß ja nie.




zu Gast bei: CreadienstagHoTDienstagsDingeMeertje

Mittwoch, 11. November 2015

Poncho Fieber


An ihnen kommt Frau zur Zeit ja gar nicht vorbei und da die Temperaturen auch noch mitspielen, ist nun auch bei mir ein Poncho eingezogen.




Die Idee ist so einfach wie schnell umgesetzt. Ideengeber war in diesem Fall die letzte Ausgabe der Brigitte Kreativ. Wie gut das immer genug Wolle im Haus ist.


Wie ihr solch einen Poncho bzw. Tücher richtig spannt, könnt ihr hier nachlesen.

Ich fühle mich jedenfalls super wohl mit meinem Poncho und hoffe, dass noch einige "frühlingshafte" Tage kommen, damit ich ihn ganz oft tragen kann.



Gerne hätte ich die Fotos im Park oder Wald aufgenommen, doch mangels Fotograf musste ich zum ersten Mal auf den Selbstauslöser zurückgreifen, denn bis zum Wochenende konnte ich nicht abwarten ;-). Jetzt hoffe ich nur, dass kein Nachbar dabei zugesehen hat.


zu Gast bei: MMM, MMIRUMS, Meertje


Dienstag, 10. November 2015

Ein Herz für Yoga


So ziemlich genau vor einem viertel Jahr habe ich 

 

entwickelt. Es tut mir unglaublich gut und ich kann die ersten kleinen positiven Veränderungen wahrnehmen.

Was mir im Unterricht jedoch fehlte, war eine bequeme Kopfstütze für den Entspannungsteil am Ende der Stunde. Zudem sollte sie auch gut aussehen und so kam mir diese Anleitung wie gerufen. 

Gedacht ist das Herz zwar als Lesekissen, aber was beim Lesen entspannt kann ja beim Yoga nicht falsch sein.

Gleich in der ersten Stunde hat mein Yoga-Herz begehrlichen Blicke und Komplimente von anderen Kursteilnehmern bekommen.


 



Falls du noch ein schönes Weihnachtsgeschenk für deine Mutter, Tochter oder Freundin suchst, kann ich dir das Herzkissen sehr empfehlen. Wie gesagt, die Komplimente sind dir sicher ;-)






Samstag, 7. November 2015

Gedanken zum Thema "Zeit"




In dieser Woche ist mir das Thema "Zeit" mehrfach in der Bloggerwelt über den Weg gelaufen. So fragt z. B. Lotta: Was würdest du tun, wenn du mehr Zeit hättest.


Ich habe für mich sehr schnell festgestellt, dass es gar nicht so schwer ist mehr Zeit zu haben. Allein durch das Abschalten der digitalen Zeiträuber gewinnst du unglaublich viel Zeit. Einfach mal einen Tag ohne Internet, Smartphone & Co. ist so bereichernd.


Das solch eine digitale Diät nicht nur zum Zeitgewinn beiträgt sondern auch zum Flow führt, zeigt Uta in diesem Post

Einmal "im Flow" kann es durchaus passieren, dass ich einen ganzen Samstag in der Küche stehe und Rezepte ausprobiere, mich stundenlang in Näh- und Strickanleitungen verliere oder in einem Rutsch ein gutes Buch lese.
Nach solchen Auszeiten breitet sich in mir immer eine tiefe Zufriedenheit aus, aus welcher ich viel Kraft für den Alltag mit all seinen Herausforderungen schöpfe.

Auf jeden Fall möchte ich nichts mehr aufschieben. Wir leben jetzt, sind gesund und es fehlt uns an nichts. Diese Erkenntnis habe ich nach einem wunderbaren Gespräch mit meiner Mutter erlangt und beherzige sie seitdem jeden Tag. 
Das Wetter ist wunderbar? Dann raus in die Natur. Die Bügelwäsche liegt morgen auch noch im Korb. Die Neuanschaffung ist reiner Luxus? Na und, lass es uns genießen wer weiss was morgen ist.



Ein wundervolles Gedicht, welches all meine Gedanken zu diesem Thema wieder gibt ist:




Ich wünsche Dir Zeit von Elli Michler



Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben. 

Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben: 

Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen, 

und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen. 

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken, 

nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken. 

Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen, 

sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen. 

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben. 

Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben 

als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun, 

anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun. 

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen, 

und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen. 

Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben. 

Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben. 

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden, 

jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden. 

Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben. 

Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben !




Eigentlich sollte jeder dieses Gedicht irgendwo im Haus hängen haben, oder!?


Donnerstag, 5. November 2015

Birnen-Cranberry-Marmelade unter der Haube


Ja, ich habe sie wohl für mich entdeckt: die Cranberries. Nachdem ich den Cranberry-Likör angesetzt hatte, fand ich frische Früchte im Supermarkt, welche unbedingt verarbeitet werden wollten. Ein paar überreife Birnen im Obstkorb gaben dann den Ausschlag zu dieser Marmelade.



Wer möchte, hier ist das passende Rezept:


Ich muss gestehen, dass es mir sehr schwer fällt diese Marmelade zu verschenken, so köstlich ist sie. Der erste Geschmackstest fand auf einem Kürbisbrot statt. Das passende Rezept gibt es selbstverständlich auch hier auf dem Blog.


Eigentlich finde ich diese Stoff-Hauben etwas old-fashioned, trotzdem mag ich es, die gefüllten Marmeladengläser nett zu gestalten. Schließlich isst das Auge ja auch mit.


Mit dem Kreisschneider habe ich Stoff im Durchmesser des Deckels zugeschnitten (hier 6 cm). Das Stoffstück hat dann eine Größe von 12 cm.


Im Abstand von 1,5 cm zum Rand habe ich im Zickzack (1,8 x 4,5) den Stoff umrundet und ein schmales Gummiband eingezogen


Passt wie angegossen und lässt sich prima wieder verwenden.



Ich befürchte, dass ich noch eine weitere Runde Birnen-Cranberry-Marmelade kochen muss, denn auch der Rest der Familie ist begeistert.




Zu Gast bei: RUMS, Meertje

Dienstag, 3. November 2015

DIY Mini-Stoffschrank fürs Nähzimmer


Das Aufräumen und Entmisten befreien ist hinlänglich bekannt. Wenn dann auch noch lang vergessene Schätze auftauchen ist die Freude groß. Noch größer ist die Freude jedoch, wenn ihnen ein zweites Leben gegönnt wird.




Mein Fundstück ist ein alter Miniatur-Holzschrank. Keine Ahnung welche Funktion er einmal hatte, jetzt ist er jedenfalls ein hübsches Deko-Objekt in meinem Nähzimmer.

Bis dahin musste er allerdings einiges über sich ergehen lassen. So wurde er neu angemalt, für den richtigen Shabby-Look wieder angeschliffen und zuletzt mit einer Kleiderstange ausgerüstet.



Für die "Stoffballen" habe ich Pappe zurecht geschnitten und mit Stoff beklebt.



Klar, das auch ein fertiges Kleid sowie diverse Kleindekoteile nicht fehlen dürfen.



Nun ist der Schrank ganz nach meinem Geschmack und wird mich hoffentlich noch lange erfreuen




Hier noch einmal in direktem Vergleich





Zu Gast bei:  CreadienstagHoTDienstagsDingeMeertje


Sonntag, 1. November 2015

Auf den Nadeln im November `15


Mein letzter Zwischenstand stammt aus September, höchste Zeit also einen Einblick in meinen Strick- und Häkelkorb zu gewähren.


Den Sommerpulli habe ich letztlich doch hinten angestellt, damit ich wenigstens bei meinen Winterprojekten halbwegs zeitig fertig werde, um sie noch tragen zu können. So ist also das Rückenteil fertig und das Vorderteil immerhin schon einmal bis zur Ärmelzunahme.



Der Ponchopullover wurde wieder aufgetrennt da ich schnell festgestellt habe, dass die Wolle nicht ausreicht und ich sie auch nicht mehr bekomme. So wird es nun ein Poncho nur ohne Pullover.



Bei der Häkeldecke ist alles noch im Zeitplan. Jeden Tag ein Granny Square war gar kein Problem. Also nach wie vor große Zuversicht bis zum Ende des Jahres mein 365-Tage-Projekt abgeschlossen zu haben.



Auf meiner Herbst-Bucket-List stehen neue Kissen fürs Sofa. Irgendwann kam mir die Idee eine Wintervariante zu stricken. So ist also auch der erste Bezug dafür in Arbeit.



Geplant ist noch eine Strickjacke 



sowie diverse Socken.


Ich denke, ich werde auch in Zukunft einen Zwei-Monats-Rhythmus hinsichtlich meiner Nadelwerke bei behalten, da ich neben Familie und Brötchenjob gar nicht so viel schaffe wie ich gerne möchte.




Zu Gast bei: Maschenfein, mach was draus, Häkelliebe, Häkeldecke2015Meertje