Sonntag, 31. Juli 2016

Mein Juli 2016


Über das Wetter im Juli können wir uns ja mal so gar nicht beschweren. OK, dem ein oder anderen war es schon wieder zu heiß, aber irgendwer hat ja immer etwas auszusetzen. Mich persönlich lud es dazu ein, sowohl auf der Terrasse zu frühstücken, die Mittagspause im Freien zu verbringen und nach dem Yoga noch ein Eis auf der Hand zu essen. 

Trotzdem habe ich durchaus auch immer wieder den Weg an die Nähmaschine gefunden, so dass eine Frau Antje, ein Kimono Tee sowie eine Frau Selma entstanden sind. Die beiden Letzteren haben ihren Weg hier auf den Blog jedoch noch nicht gefunden. 

Apropos Weg, ein kleiner Besucher in unserem Garten hat kurzfristig für ganz schön viel Wirbel gesorgt. Mittlerweile hat er ein ganz wunderbares Zuhause bei Fachkundigen gefunden. 

Unternehmungen mit der Familie und Freunden kamen im Juli ebenfalls nicht zu kurz. So war das monatliche "Freunde-Essen" zu sechst (dieses Mal sogar zu acht) genauso Teil unserer Freizeitaktivitäten wie ein gemütlicher Weinabend mit der Freundin oder die Shoppingtour mit dem Junior.



Nachdem dieser sich in den wohlverdienten Urlaub verabschiedet hatte, gab es viel Zeit allein mit Monsieur HerbstLiebe, welcher mich mit einem vorgezogenen Geburtstagsgeschenk überrascht hat. So ging es dann natürlich gleich mal auf eine Fahrradtour – inkl. Eis-Pause. 

Die kinderlose Zeit nutzen wir auch gerne um neue Rezepte zu testen, da wir oft eine ganz andere Küche bevorzugen als unser Sohn. Eins dieser Rezepte werde ich auf jeden Fall noch mit euch teilen.

Verabschiedet haben wir diesen Monat mit einem Besuch der Schloßfestspiele, dass wollten wir schon seit so vielen Jahren, nun hat es endlich geklappt. Den August werde ich ebenfalls mit einem Fest begrüßen, dazu aber mehr im nächsten Rückblick.


Freitag, 29. Juli 2016

Sandkuchen mit Johannisbeeren


Man kann ihn fast schon als einen Klassiker bezeichnen, denn das Rezept zu diesem Sandkuchen hat mir eine ehemalige Kollegin kurz nach meiner Berufsausbildung verraten. Seitdem habe ich ihn in vielen Varianten gebacken – pur (besonders beliebt bei Kindern wie ich aus Erfahrung sagen kann), mit Schokolade oder auch mit Früchten.


Dieses Mal gibt es ihn mit Johannisbeeren aus dem eigenen Garten, was ihn nochmal so lecker macht.




Er bleibt unglaublich lange frisch, was ein weiterer Vorteil dieses Kuchens ist. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass er so lange überlebt. 


Wenn du dich gerne selbst überzeugen möchtest, hier ist das schnelle wie auch einfache Grundrezept:

Zutaten:

4 Eier
250 gr. Zucker
250 gr. Butter
250 gr. Kartoffelmehl
50 gr. Mehl
1/2 Pck. Backpulver

Procedere:
Zucker mit den Eiern schaumig rühren, nach und nach die weiteren Zutaten - außer der Butter - zugeben und gut vermischen.

Butter in einem Topf schmelzen. Sobald die Schaumbildung nachlässt, unter den Teig rühren und diesen in eine gefettete Kuchenform füllen.

Backzeit: ca. 60 Minuten, bei leichter Mittelhitze


Wie gesagt, dieses Grundrezept lässt sich ganz prima mit verschiedenen Zugaben verfeinern.



zu Gast bei: Tastesheriff,

Dienstag, 26. Juli 2016

Milly II


Nachdem ich die erste Milly an meine Mutter verschenkt hatte war mir schon klar, dass ich eine Version für den Eigenbedarf nähen werde.

Die erste Stoffauswahl war auch ganz schnell getroffen, erinnert er mich doch sehr an das Thema Batik, welches zur Zeit wieder aktuell ist.



Mit der Wendeseite habe ich mich schon schwerer getan und mich letztendlich für einen Baumwollstoff aus der Designreihe "Beppo"entschieden.



Die Größe von Milly ist optimal für den spontanen Seebesuch nach der Arbeit und reicht locker für Handtuch, Sonnencreme und ein Buch.









Montag, 18. Juli 2016

zwei mal zehn


Auch wenn wir bisher keinen richtigen Sommer hatten, habe ich mich von Kerstin & ich inspirieren lassen und zeige dir heute was ich am Sommer besonders mag. Wer weiß, vielleicht kommt er ja doch noch...


Die Helligkeit - morgens auf dem Weg zur Arbeit ist es schon hell und am Abend lässt das Tageslicht sogar noch einen Spaziergang zum Abschalten zu






Die bunte Vielfalt im Garten. Sei es das bunte Blumenmeer oder die eigene Obsternte. Beides erfreut die Seele bzw. den Gaumen.



Das Freiheitsgefühl und die Ruhe beim Segeln sowie die Möglichkeit in einer schönen Bucht den Anker zu werfen, eine Runde zu schwimmen oder einfach die Wolken zu beobachten - ganz ohne Menschenmassen.



Rote Fußnägel. Es ist ein Phänomen, denn im Winter ist mir so gar nicht nach Farbe auf den Nägeln, dies ändern sich aber sofort mit Eröffnung der Offenen-Schuhe-Saison.



Picknicks in jeglicher Form. Sei es auf dem freien Feld mit der Picknickdecke, an einem eigens dafür eingerichteten Platz mit Tisch und Bank oder auf dem Boot.



Die Geräuschkulisse aus dem nahegelegenen Freibad. Herrlich dieses Stimmengewirr und Gejauchze während man gemütlich auf der Terrasse sitzt.



Sommerlektüre - so leicht und anspruchslos, daß man sie genußvoll einfach weg liest.



Bei Spaziergängen neugierige Blicke in fremde Gärten werfen. Natürlich nur zur Inspiration ;-)



Eis - egal ob im Eiscafè oder die einfache Form aus dem Tiefkühlfach.



An lauen Sommerabenden auf der Terrasse mit einem kühlen Glas Weißwein den Tag noch einmal Revue passieren lassen.




Damit die Überschrift dieses Posts einen Sinn ergibt, beantworte ich auch gerne eine Runde Urlaubsfragen


1. In welcher Jahreszeit verreist Du am liebsten?

Unsere Urlaubsmonate sind der Mai und September 

2. Unabhängig vom Kontostand. Bereist Du lieber ferne Länder oder bleibst du gerne im eigenen Land?

Ich bleibe am liebsten im eigenen Land

3. Fährst du lieber in die Berge oder ans Meer?

Unbedingt ans Meer

4. Magst Du lieber Sightseeing-Touren oder Naturerlebnisse?

Beides

5. Bereitest Du deinen Urlaub akribisch vor oder lässt Du dich treiben?

Ich lasse mich gerne treiben

6. Was darf nie im Koffer fehlen?

Bücher

7. Welche Urlaubslektüre hast Du in Deinem Gepäck?

Das ist ganz unterschiedlich und dank E-Reader bin ich da auch sehr flexibel

8. Bekommst Du schnell Heimweh?

Heimweh im eigentlichen Sinne nicht. Aber ich freue mich immer sehr wieder nach Hause zu kommen.

9. Was war bisher Deine schönste Urlaubsreise?

Eine Familienreise an die Mecklenburgische Seenplatte. Da stimmte vom Wetter, über Unterkunft bis hin zu den Ausflügen einfach alles.

10. Hast Du einen Reisewunsch, den Du Dir bisher noch nicht erfüllt hast?

Die Skandinavischen Länder stehen neben Amsterdam ganz oben auf der Liste.


 
zu Gast bei: Lotta, Montagsfreuden












Mittwoch, 13. Juli 2016

Sunshine Kleeblatt meets Frau Antje


Keine Ahnung wir lange ich den Jersey „Sunshine Kleeblatt“ schon hüte. Ursprünglich wollte ich ein Wickelkleid daraus nähen, aber irgendwie erschien es mir zu viel Kleeblatt für ein einziges Kleid. Dann habe ich ihn erst einmal zur Seite gelegt und vergessen.



Nun erschien er mir geradezu perfekt für einen Rock. Also habe ich das ebenfalls lang weg geheftete Schnittmuster Frau Antje hervor geholt und hier ist er nun.



Durch die Kellerfalten sieht er viel aufwendiger aus als er eigentlich ist.



Das weiße Bündchen macht ihn super bequem. In Kombination mit weißem Shirt und roten Clogs ist Frau Antje absolut bürotauglich.




zu Gast bei: MMM, MMI, RUMS, Creadienstag