Montag, 10. Oktober 2016

Buchempfehlung: Die Fotografin





Inhalt:
Ein Klick, die Blende schließt – der Startschuss zu einem neuen Leben. Mit sieben hält Amory Clay ihre erste Kamera in Händen, eine Kodak Brownie Nummer 2, und mit ihr sind alle Weichen gestellt. Amory Clay, Fotografin, Reisende, Kriegsberichterstatterin. Statt als Gesellschaftsfotografin in London zu reüssieren, lässt Amory alles Vertraute hinter sich und beginnt 1931 ein Leben voller Unwägbarkeiten in Berlin. Ein Berlin der Nachtclubs, des Jazz, der Extravaganz und Freizügigkeit – und der ersten Anzeichen von Bedrohung und Willkür. Amory Clay, eine Frau, die ihrer Zeit weit voraus ist, die unerschrocken ihren Weg geht, ihre Lieben lebt, ihre Geschicke selbst in die Hand nimmt. Tief fühlt sich William Boyd in sie ein und versteht es glänzend, Fiktion und Geschichte miteinander zu verschränken: das ausschweifende Berlin der frühen dreißiger Jahre, New York, wo sie den Mann trifft, der alles verändert, Paris im Zweiten Weltkrieg. Nach »Ruhelos« hat Boyd erneut eine unvergessliche Heldin geschaffen, eine verwegene, verblüffend moderne Frau, einen Künstlerroman, der das Porträt einer ganzen Epoche zeichnet.


Meine Meinung:
Eigentlich unglaublich, dass die Lebensgeschichte von Amory Clay nur erfunden ist. Die Schwarz-Weiß-Fotos im Buch, welche sie in London, Paris und New York aufgenommen hat - alles nur erfunden. Hätte ich es nicht gewusst, ich wäre Herrn Boyd auf den Leim gegangen.





Bei dem folgenden Roman bin ich mir nicht sicher, ob es zu einer Buchempfehlung reicht, darum habe ich es mal nicht in die Überschrift genommen ;-)

 


Inhalt:
Um ihr Leben zu retten, schickte er sie fort. Doch nun soll das Geheimnis um das Schneemädchen gelüftet werden ...

Im Wrack eines Flugzeugs, das im ewigen Eis des Mont-Blancs gefangen ist, findet Suzie Backer den Beweis dafür, dass ihre Familie zu Unrecht des Hochverrats beschuldigt wurde. Als der Reporter Andrew Stilman ihr begegnet, wittert er nicht nur eine einzigartige Geschichte, sondern er ist auch von dieser geheimnisvollen Frau fasziniert. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit, doch dabei wecken sie schlafende Hunde und bringen sich in tödliche Gefahr. Denn ihre Nachforschungen führen sie auf die Spur einer unmöglichen Liebe und eines Mannes, der für ein gewisses „Schneemädchen“ sein Land und alles, woran er glaubte, verriet …


Meine Meinung:
Dies ist ein Roman, bei dem ich gar keine klare Meinung habe. Es ist nicht schlecht, hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen. Selbst das Cover passt irgendwie nicht.  




Dies ist meine persönliche Buchempfehlung, für die ich weder Geld noch sonstige Zuwendungen erhalte.


Zu Gast bei: Buch und mehr

Kommentare:

  1. Na, dann werde ich wohl mal nach "Die Fotografin" Ausschau halten ;)) Danke für den Tipp, liebe Ulla! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ulla, Buchtipps nehme ich immer gern entgegen. Jetzt, wo ich mehr lesen möchte :-). Wie schön, dass du auch bei Biggi's Adventskalender dabei bist.
    Herzliche Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  3. Normalerweise mag ich Marc Lewy ganz gerne. Ich habe es auch schon auf meiner Liste.
    Nun überlege ich es mir noch.
    Das erste jedoch hört sich klasse an, vielen Dank für den Tipp.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Also die Fotografin hast Du mir schmackhaft gemacht! Vielen Dank für den tollen Tipp! Ich bin schon sehr gespannt auf die Bilder :o)
    Liebste Grüße
    Kerstin B.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Ulla,
    danke für die interessante Buchvorstellung!
    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen