Samstag, 30. Dezember 2017

Mein Dezember und Best of 2017


Geöffnet: 24 Türchen

Getroffen: Freunde beim Portugiesen, ehemalige Kollegen beim Italiener

Gereist: nach Maastricht

Gelegen: im MRT 

Gekocht: Glühwein Gelee



Gebacken: Plätzchen

Gegessen: viel zu viele Süßigkeiten

Gesehen: Schnee

Gebucht: Nähworkshops

Gewonnen: ein tolles Nähpaket bei Gesine

Gefreut: über die zahlreiche Teilnahme an unserem jährlichen Adventgrillen

Gefeiert: Weihnachten mit den Kollegen und natürlich der Familie


Bei der Frage welches waren für mich die schönsten DIY Projekte und welche Näh- bzw. Strickstücke sind mir besonders gut gelungen, bin ich nach Durchsicht aller Posts aus 2017 zu folgendem Ergebnis gekommen: 



Im Bereich DIY waren es das Werkeln mit Beton. Beim Anblick dieser beiden Deko-Objekte geht mir immer noch das Herz auf. 
Von der Rope Bowl könnte ich gut und gerne noch einige gebrauchen. 
Die Lightbox ist so zeitlos, dass ich sie das ganze Jahr immer wieder neu gestalten werde.


Gefühlt habe ich gar nicht so viel genäht, was sich bei Durchsicht meiner Liste jedoch als Trugschluss heraus gestellt hat. Besonders stolz bin ich auf die Kinderweste für das Patenkind, das Kleid Suzinka sowie das 50er Jahre Kleid.

Aber auch das Maritime Jungenshirt hat mich herausgefordert und darf somit auf die Liste.



Die Stricknadeln haben ununterbrochen geklappert. Allerdings braucht es bis so ein Projekt dann auch tatsächlich seine Vollendung findet. Trotzdem bin ich mit der Ausbeute sehr glücklich: Drops Jacke, Silkycloudtuch, Nordwind Tuch, Duschhandschuh.



Welche Bücher mich in diesem Jahr am meisten gefesselt haben, habe ich hier bereits festgehalten. Wobei der SuB noch lange nicht abgearbeitet ist und mit Sicherheit noch das ein oder andere Schätzchen beherbergt. 




Und 2018? 
In diesem Jahr liegt ganz klar die Gesundheit auf Platz 1, denn zum Jahresende 2017 gab es einen kräftigen Schuss gegen den Bug für mich. 

Ich werde erst einmal gehörig auf die Bremse treten und alles ein bis drei Gänge langsamer angehen. Mein Motto lautet daher:


Diese tolle Vorlage gibt es übrigens als Freebie bei Sabine.



Damit wünsche ich euch einen guten Rutsch ins Jahr 2018 und ganz viel Gesundheit. 

Samstag, 23. Dezember 2017

#24 kleine Freuden2017


In diesem Jahr durfte ich an dem tollen Adventskalender von undiversell und Frau Masulzke teilnehmen, der bereits in die dritte Runde ging. Mir wurde das 23. Türchen zugeteilt. Also ganz kurz vor dem großen Ereignis und so war schnell klar, dass es ein kleines Geschenk und keine Deko geben soll, denn die würde sich jetzt nicht mehr lohnen.

Nach der Auslosung ist also vor der Ideenfindung. 

Es sollte praktisch und das ganze Jahr über brauchbar sein. 
Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass bei uns Frauen gerne mal Chaos bei Lade- und Überspielkabel sowie Kopfhörern etc. herrscht. Perfekt also, hier in Form von "Cord Tacos" für Ordnung zu sorgen.



Nachdem der eigene Haushalt ausgerüstet war, habe ich mich an die 48 Stück für die Päckchen gemacht.



So sah die kleine Päckchenflut dann vor Verlassen des Hauses aus




Wer wissen möchte was sonst noch im Kalender war, schaut mal hier, hier und hier.

An dieser Stelle noch einmal vielen herzlichen Dank an Undine und besonders Merle für die tolle Organisation.


Mit diesem Post wünsche ich euch ein schönes Weihnachtsfest und viele gemütliche Stunden mit euren Lieben.


zu Gast bei: HoT, CreadienstagAdvents-und WeihnachtsideenWeihnachtszauber 

Dienstag, 19. Dezember 2017

Strandläufer


Nach dem Fünffach Organizer in 2015 und der Pack`s ein 2016, gab es in diesem Jahr den Strandläufer im Farbenmix Adventskalender.


Der Strandläufer hat eine tolle alltagstaugliche Größe, weshalb ich ihn relativ schlicht gehalten habe. Somit kann ich ihn super mit ins Büro nehmen.


Lediglich ein wenig Web- sowie rotes Gurtband geben ihm von außen Farbe.


Innen macht er seinem Namen alle Ehre, denn das Futter besteht aus einem Landkarten- und Wellenstoff.


Entgegen der Anleitung, habe ich auf der Rückseite die Gesäßtasche einer alten Jeans verarbeitet, denn ganz oft brauche ich schnellen Zugriff auf den Autoschlüssel o. ä. und erspare mir damit langes Suchen im Inneren der Tasche.


Das Steckschloß auf der Vorderseite unterstützt das schnelle Öffnen und gefällt mir in Kombination mit dem Taschenstoff Moskau richtig gut. 



Der Strandläufer ist schnell genäht und dürfte auch für Anfänger kein Problem darstellen. Derzeit steht er noch zum kostenlosen Download zur Verfügung.









Donnerstag, 14. Dezember 2017

Zwei Buchempfehlungen, meine Lieblingsbücher 2017 und eine Verlosung


Eher durch Zufall ist mir dieses Hörbuch in die Hände gefallen und hat mich positiv überrascht.




Inhalt:
Edith ist Mitte Vierzig, arbeitet bei einer Versicherung und lebt allein. Ihr Leben ist extrem strukturiert durch ihre Arbeit und das Fernsehen. Andere Menschen kann Edith nicht leiden. Bis sie einem Kind namens Schneewittchen im Haus begegnet, das ein Spiel mit ihr beginnt und ihr fortan Aufgaben stellt. Sie muss merkwürdige Dinge erledigen, aber vor allem: Kontakt aufnehmen. Edith und Schneewittchen werden ein Team, und am Ende ist Edith ein anderer Mensch. Eine Frau die sich selbst mag, eine Frau, die zu ihren Sommersprossen steht und in der Lage ist, sich zu verlieben und jemanden in ihr Leben zu lassen, den sie nicht leiser drehen oder ausschalten kann.

Fazit:
Kurz und gut:
Bezauberndes, mutmachendes, herzerwärmendes, poetisches Buch .. unbedingt lesen bzw. hören.





Inhalt:
Jacob hasst die Farbe Orange. Und er hasst es, wenn sein gewohnter Tagesablauf gestört wird. Routinen sind für ihn lebenswichtig, denn er leidet unter dem Asperger-Syndrom. Doch dann wird seine Erzieherin erschlagen, und Jacob wird des Mordes verdächtigt. 

Die von seiner Mutter Emma mühsam erkämpfte Normalität bricht zusammen. Alle Beweise sprechen gegen Jacob. Doch Emma nimmt den Kampf auf. Denn es geht darum, ihren Sohn vor dem Gefängnis zu bewahren - und um die Rechte von Menschen, die anders sind.

Fazit:
Die Geschichte des autistischen Jacobs wird von verschiedenen Personen erzählt, so dass der Leser einen Einblick in alle Facetten bekommt. Besonders die Gedankenwelt von Jacob und seine Sicht der Welt sind toll beschrieben. Beeindruckend ist vor allem seine Mutter, die sich unermüdlich für ihn einsetzt.

Das Ende war jetzt nicht wie erhofft, trotzdem kann ich dieses Buch einfach nur weiterempfehlen.


2017 habe ich insgesamt 22 Bücher gelesen, wobei es nicht jedes Buch auf den Blog geschafft hat. Meine Lieblingsbücher in diesem Jahr waren





Vor einiger Zeit habe ich Das Rosenholzzimmer von Helga zugeschickt bekommen, einfach so. Ich habe mich darüber derart gefreut, dass ich mir dachte, es wäre doch schön dieses Buch weiter auf Reisen zu schicken. Wer also Interesse an neuem Lesestoff für lange Winterabende hat, darf dies gerne in den Kommentaren kundtun und sich vielleicht schon bald genau so sehr über das Buch freuen wie ich seinerzeit.




zu Gast bei: Niwibo

Dienstag, 12. Dezember 2017

Glühwein-Gelee


Fehlt dir noch eine Kleinigkeit für die hilfsbereite Nachbarin, die Kindergärtnerin oder den netten Postboten? Wie wäre es mit einem Gläschen Glühwein-Gelee?


Ich habe immer einen kleinen Vorrat für unvorhergesehene Bredouillen. Sollte ich das Gelee nicht benötigen, wird es auch gerne zum eigenen Verzehr genommen. Noch besser ist jedoch, gleich die doppelte Menge herzustellen.

Gerne teile ich mein bewährtes Rezept mit dir:

Download hier

Nach dem Abkühlen noch ein wenig Deko wie ein schön beschriftetes Etikett oder Anhänger und ein Stoffkreis für den Deckel (hier findest du eine Anleitung für die "Gummiband-Variante") und schon bist du jeder Verlegenheit enthoben.






Samstag, 9. Dezember 2017

Einmal Maastricht kurz und gut


Warst du schon einmal in Maastricht? Also ich habe in der letzten Woche mein Herz an die Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg und eine der ältesten Städte der Niederlande verloren.




Die Liebe begann schon beim Hotel. Zugegeben, es ist kein Schnäppchen, dafür bietet es ein Ambiente ohnegleichen, denn es liegt im ehemaligen Kruisherenkloster des 15. Jahrhunderts im Zentrum von Maastricht. Zusammen mit der monumentalen gotischen Kirche wurde dieser Gebäudekomplex in ein Designhotel verwandelt.




Wie es sich für einen Erstbesuch gehört, haben wir eine Führung durch die Stadt gebucht. Leider hat es immer wieder ordentlich geregnet, so dass wir uns mehrfach in einen der super gemütlichen Pubs geflüchtet haben. Ich muss schon sagen, die Menschen dort sind wirklich gut drauf. 


Was wir aber gesehen haben, ist die Bischofsmühle. Sie ist eine funktionstüchtigen Wassermühle und ist von der Brücke über die Jeker sichtbar. Drinnen kann man den Bäckern bei der Arbeit zusehen und frisch gebackenes Brot und ‚vlaai‘(Kuchen) in der Wirtsstube genießen.


Maastricht strotzt nur so vor altehrwürdigen Kirchen und so wurde eine weitere von Ihnen in einen Buchladen umfunktioniert. Viel deutsche Literatur findet man dort nicht, aber darum geht es ja auch gar nicht. Viel interessanter ist ein Café, welches sich in der gewaltigen Apsis unter den hohen gotischen Fenstern befindet.



Natürlich gehörte zu dieser Jahreszeit auch eine Runde über den Weihnachtsmarkt zum Programm. 




Aber zurück zum Hotel, denn dort kann man ganz hervorragend essen und das im Zwischengeschoss mitten in der Kirche. 


In der Bar gab es noch einen Absacker bevor es ins "Gewölbe" ging.


Ein Besuch im kommenden Sommer ist beschlossene Sache, denn es gibt noch jede Menge zu entdecken.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Eine schnelle Nikolaus-Idee für Mädchen


Morgen ist es schon soweit, dann werden die hoffentlich blank geputzten Schuhe gefüllt und viele aufgeregte Kinder jagen die Eltern frühzeitig aus den Betten. Wie gut das es bei uns entspannter zugeht.

Für die Mädchen meiner Freundin, habe ich wie jedes Jahr eine Kleinigkeit genäht, schließlich bekommen sie während der Adventszeit mehr als genug an Süßigkeiten.

Aufbewahrung für Haarspangen


Meine Überlegungen: es soll möglichst schön und praktisch sein. Auch nicht zu kindlich, schließlich gehen sie schon in die 3. bzw. 5. Klasse. Da beide lange Haare haben, fiel die Entscheidung auf zwei Haarspangenutensilos.



Ich habe sie gleich mal ein wenig bestückt, damit die Mädels auch wissen welchem Zweck die Etuis dienen sollen. 

 für Mädchen genäht
genähtes Geschenk für Mädchen

Die Anleitung habe ich übrigens hier gefunden. Es geht wirklich ganz schnell und lässt sich noch locker bis morgen umsetzen...




Donnerstag, 30. November 2017

Mein November 2017


Gekauft: Wolle und Bastelmaterial

Getroffen: Freunde zum traditionellen gemeinsamen Gänseessen, 
                eine liebe Freundin beim Italiener

Geradelt: zum ersten vorweihnachtlichen Markt

Gepackt: 24 kleine Geschenke

Geschockt: durch einen LKW Fahrer, der mich auf der Autobahn übersehen hat

Genervt: von Gaffern


Geärgert: über Lieferverzögerungen und jede Menge Staus

Gesehen: ganz viel Kreativität auf der Handmade in Bochum 
              die Neuauflage von Mord im Orientexpress, sehr zu empfehlen

Gereist: für eine Woche nach Eckernförde

Genossen: viele Köstlichkeiten

Geplant: die Weihnachtsfeier der Firma 

Gefreut: über meinen "Neuen"


zu Gast bei: Erfreulichkeiten






Sonntag, 26. November 2017

Bingo!


Heute ist die Abgabe-Deadline für das Herbst-Handarbeitsbingo 2017.


Nur zwei Felder waren noch offen - der Klettverschluss und die Filzverarbeitung. Beides Materialien auf die ich so gar nicht kann. Der persönliche Ehrgeiz meine Karte zu komplettieren war aber geweckt und so entstand noch schnell eine neue Hülle für meinen EBook Reader - YEAH!




Hier noch einmal die einzelnen Projekte in der Übersicht:



  1. Socken habe ich für mich gestrickt 
  2. Das 50er Jahre Kleid war gleichzeitig mein beendetes Ufo Nr. 23 
  3. Gestickt wurden kleine Tiere für Geldgeschenke
  4. Die Kindle Hülle (s. o) bekam einen Klettverschluss und ist aus Filz (Nr. 19) 
  5. Mein Mantel Hamburg wurde endlich in Angriff genommen, wie gut das er pflaumenfarben ist, so kann ich die Nr. 16 gleich mit abstreichen 
  6. Mit einem Schal denke ich nicht nur an den Winter sondern auch an Weihnachten. Der eingestrickte Zopf Nr. 25 fällt damit auch unter die Katergorie erledigt. 
  7. Handschuhe der etwas anderen Art sind entstanden und werden hoffentlich die Freundinnen erfreuen. 
  8. Mit anderen kreativ bin ich ja jeden vierten Mittwoch im Monat, dieser Punkt war also "business as usual" 
  9. Mein Nebelgraues Nordwindtuch war quasi der Anstoss, an dieser Challenge teilzunehmen 
  10. ein gehäkelter Tassenwärmer schont ab sofort die Hände 
  11. etwas aus vielen kleinen Teilen handarbeiten, was eignet sich besser als Hexagons. Auch hier wieder ein Doppel, denn die Vorlagen sind aus Papier. 
  12. Ein Seil zu vernähen, war für mich eine ganz neue Technik 
  13. Für mich selber habe ich einen Pullover gestrickt
  14. ungewöhnliches Material verwenden, also wenn Teppich vernähen nicht ungewöhnlich ist, was dann? 
  15. am Martinstag handarbeiten war nach dem Besuch der handmade Pflicht 
  16. s. Punkt 5 
  17. etwas mit Papier machen s. Nr. 11
  18. der Volant unserer Markise hat die Wäsche nicht ohne Blessuren überlebt und musste mit der Nähmaschine repariert werden. 
  19. s. Punkt 4 
  20. etwas für die Wohnung handarbeiten - eine Lightbox
  21. Bei der Aktion #24kleinefreuden2017 durfte ich gleich für 24 liebe Menschen etwas machen 
  22. Bei heißer Schokolade am Martinstag (s. Nr. 15) handarbeiten, fiel mir nach dem Messebesuch besonders leicht und füllte das Ideenbuch 
  23. s. Punkt 2 (Ufo seit Januar
  24. In meiner Kuori habe ich Kunstleder-Reste verarbeiten 
  25. s. Nr. 6


Freitag, 17. November 2017

Von gehäkelten Tassenwärmern und kreativem Input


Keine Ahnung warum ich Tee grundsätzlich aus einem Glas trinke, aber irgendeinen Spleen muss man ja haben. 

Der Nachteil dabei ist offensichtlich, nur gut das Frau häkeln kann. So habe ich mit festen Maschen und Stäbchen einen Tassenwärmer gezaubert. Kleines Ding mit großer Wirkung.



Noch mehr kreative Inspiration habe ich vergangene Woche Samstag von der handmade in Bochum mitgebracht. Eine wirklich schöne Ausstellung voll bunter Stände. 


Natürlich habe ich auch ein wenig Material eingekauft und während einer Verschnaufpause bei Kakao gleich an meinen Pullover weitergestrickt sowie meine Ideen aufgeschrieben, schließlich warten nun neue Projekte auf mich.


Somit habe ich am Martinstag gehandarbeitet (15) und das bei heißer Schokolade (22), höchste Zeit also für ein Handarbeitsbingo-Update



In der nächsten Woche bleibt es hier ruhig, denn ich darf mich auf eine Woche Urlaub freuen.


Zu Gast bei: liebste Maschen, Freutag, MMI