Freitag, 24. Februar 2017

Erste Schritte in der Makrofotografie


Wer einen Blog schreibt, möchte irgendwann auch seine Fähigkeiten in Sachen Fotografie verbessern - das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber auch sonst ist sie ein wunderbares Hobby. Meine "Ausrüstung" ist in den letzten zwei Jahren ganz schön gewachsen, nur machte mir meine wenige Freizeit einen Strich durch die Rechnung, wenn es ums Üben geht. 

Wie gut das Janine von einfachheitshalber mich mit ihrer neuen Linkparty "Mit der Kamera durchs Jahr" auf dem richtigen Fuß erwischt hat. Den Startschuss gab sie mit der Makrofotografie. Ich habe für meine Aufnahmen ein Makroobjektiv (M.Zuiko AF 2,8/60 ED Makro schwarz Micro Four Thirds) benutzt.


Blütenkelche werden ja immer gerne für Nahaufnahmen genommen, so auch bei mir. Dieses Foto habe ich entgegen jeder Empfehlung ohne Stativ gemacht. 

Nahaufnahme Hyazinthe


Für dieses Foto habe ich eine Feder mit Wasser besprüht und in den Gefrierschrank gelegt. Zum Ablichten habe ich es auf einen Buchsbaum im Garten drapiert. Wiederum ohne Stativ abgedrückt.

Nahaufnahme Feder


Nochmals eine Feder unter Zuhilfenahme von Tageslichtlampen und Stativ.

Nahaufnahme mit Tageslichtlampen


Ganz begeistert bin ich von dieser Streichholzaufnahme.
Nahaufnahme Streichholz


Die beiden folgenden Fotos sind Detailaufnahmen von einem Miniatur-Eiffelturm
Nahaufnahme Eiffelturm

Nahaufnahme Eiffelturm


Naheliegend war natürlich auch die Makroaufnahme eines Reißverschlusses

Nahaufnahme Reißverschlusszähne


und der Miniatur-Nähmaschine

Nahaufnahme kleine Nähmaschine


Welches Foto ist dein Favorit? 
Im März geht es übrigens um das Thema "neues Leben". Vielleicht bist du dann auch dabei?


Kommentare:

  1. Wow, das sind tolle Aufnahmen liebe Ulla.
    Es ist unglaublich, was heute mit den Geräten alles möglich ist.
    Das Foto von der weißen Feder ist mein Favorit. Die Schönheit und Leichtigkeit dieser hast du perfekt in Szenen gesetzt.
    Liebe Grüße von Heile

    AntwortenLöschen
  2. Sie rote Clownsnase - ähm - natürlich das Streichholz!!
    Liebe Ulla, auf den ersten Blick dachte ich wirklich an die Clownsnase, naja, vielleicht liegt es doch am Fasching ...! ;-)
    Toll sind Deine Aufnahmen. Ja, irgendwann möchte man besser fotografieren. So ging es mir auch. Es macht einfach Spaß mit der Kamera zu experimentieren.
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen
  3. Wow. Ich bin ganz begeistert. Vor allem, weil du ganz tolle Sachen ausprobiert hast. Die gefrorene Feder zum Beispiel und das Steichholzköpchen. Grandios. Ich danke dir von Herzen für die Teilnahme an meiner Linkparty, durch dich hab ich heute ein paar neue Inputs und Ideen bekommen. Danke.

    Herzlich
    Janine

    AntwortenLöschen
  4. ...das Streichholz hätte ich nicht erkannt, das sieht klasse aus...auch die anderen Fotos sind gelungen,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Die Wassertropfen auf der Feder sind unglaublich, liebe Ulla! Wooow.. was für ein Effekt! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Inzwischen lieber mit Stativ! Luftanhalten funktioniert bei mir nicht... Aber Spaß macht es, wie man bei dir sieht.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Wow....super schöne Aufnahmen...ich finde auch die Aufnahmen ohne tativ recht gelungen
    Mein Favorit ist die Feder (mit Tageslichtlampe) super super schön, aber auch der Streichholzkopf ist mega cool.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  8. die zweite feder-version finde ich toll!

    AntwortenLöschen