Freitag, 30. Juni 2017

Mein Juni 2017


Kann ein Monat besser starten als mit Urlaub? Einen schönen Einblick habe ich dir hier schon gewährt. An dieser Stelle herzlichen Dank für so viele nette Kommentare. Ich war sehr überrascht, wie gut dieser Beitrag angekommen ist. Ich muss eindeutig mehr reisen...

Der letzte Urlaubstag war dem Junior für eine Shoppingtour versprochen, welche von großem Erfolg gekrönt war.

Danach brach im Rheinland die große Hitzewelle aus und erleichterte den Start ins Arbeitsleben nicht wirklich.

Dank Klimaanlagen wurde ich in der letzten Juniwoche dann auch gleich mal schachmatt gesetzt. Als es langsam wieder bergauf ging, habe ich mich mit einigen neuen kreativen Dingen und in der Küche beschäftigt (Rezept folgt).


Bei unserem monatlichen Kreativ-Treff wurde zu Hammer und Nagel gegriffen - eine wunderbare Anti-Aggressions-Therapie wie wir festgestellt haben.

Heute werde ich mich mal zum Schweden aufmachen, um das Materialwirrwarr im Nähzimmer zu reduzieren. Am Abend wartet nach drei Wochen Abstinenz die Yogamatte auf mich.

Morgen geht es zum Nähworkshop, denn drei unvollendete Projekte wollen endlich fertig gestellt werden. 

Der Sonntag hingegen ist völlig unverplant, worauf ich mich schon sehr freue.



Dienstag, 27. Juni 2017

Gut gewickelt mit Frau Luise

Bei den Temperaturen der letzten Woche musste ganz schnell noch ein luftiges Oberteil her. Da ich die Wickeloptik sehr gerne mag, fiel meine Wahl recht schnell auf das Wickeltop Frau Luise.

Sommertop

Genäht habe ich Größe M. Eigentlich liegt das gedoppelte Oberteil gerade an. Ich habe mir jedoch kleine Falten eingenäht, da es dadurch einfach besser bei mir sitzt.

Schnittreif

Unter den Achseln könnte ich gut ein wenig Weite wegnehmen. Das werde ich noch korrigieren.

Top genäht

Grundsätzlich gefällt mir der Schnitt ganz gut, ob ich ihn jedoch noch einmal nähe weiß ich nicht, denn der Sitz des Tops überzeugt mich nicht wirklich.

Schnitt für Wickeltop





Zu Gast bei: 12coloursofhandmadefashion, MMM, Creadienstag, RUMS Minigarderobe2017

Dienstag, 20. Juni 2017

Ab auf den Grill


Für alle die sich mal etwas anderes als Fleisch auf dem Grill wünschen, kann ich Lachs sehr empfehlen. Du benötigst



Alle Zutaten für das Dressing außer dem Öl in einen Mixer geben und unter langsamer Zugabe des Öls zu einer Sauce mischen.

Den Lachs salzen und pfeffern, im Abstand von 2 bis 3 cm bis auf die Haut einschneiden (die Haut aber nicht durchtrennen!). Den Fisch vollständig mit dem Dressing einpinseln und in die Einschnitte je eine halbe Limettenscheibe stecken.

Für 20 bis 25 Minuten im geschlossenen Grill bei mittlerer Hitze von 180° bis 200°C grillen, bis das Fischfleisch fest wird und das austretende Eiweiß zu stocken beginnt.



Das Rezept lässt sich auch prima für den Backofen verwenden.







Samstag, 17. Juni 2017

Ab in den Urlaub


hieß es nach den vergangenen und sehr anstrengenden Wochen. Endlich einmal die Seele baumeln lassen und zum Nichtstun gezwungen sein. Dies geht am besten, indem man das Steuerrad anderen überlässt und so haben wir uns auf eine kleine aber feine Kreuzfahrt begeben.

Zum Runterkommen war erst einmal ein Seetag angesagt. Diesen haben wir nicht nur zur Erkundung des Schiffes sondern auch gleich für den Spa Bereich genutzt. Zur Krönung gab es noch wunderschöne Naturbilder vom Kabinenbalkon.



Beim Aufwachen erwartete uns Estland, genauer gesagt Tallinn. Leider war der Wettergott an diesem Tag nicht auf unserer Seite, bekanntlich gibt es jedoch kein schlechtes Wetter sondern nur die falsche Kleidung. Also ab auf den Domberg um einen wunderschönen Ausblick über Estlands Hauptstadt zu genießen.



Für unser nächstes Ziel hatten wir zwei Tage Zeit: St. Petersburg. 
Hier hatten wir uns für einen Abendspaziergang entschieden und schlenderten nach Geschäftsschluss und ohne Touristenmassen durch diese Prachtstadt. 



Wie gut diese Entscheidung war, haben wir am nächsten Tag erfahren als St. Petersburg wieder zum Leben erwachte.



Bei unserem nächsten Stopp in Helsinki hat uns vor allem das Umland Finnlands interessiert. Besonders gut gefallen hat mir die Kleinstadt Porvoo mit ihren hübschen Häusern und verwinkelten Gässchen. 



Traumhaus gefunden



Dieser kleine Kerl war gerade mal neun Stunden alt als wir ihn auf einer Pferdefarm besuchten.



Etwas ganz besonderes ist die Kajakfahrt durch die Schärenlandschaft. Wer fit genug für einen solchen Trip ist, sollte es sich auf keinen Fall entgehen lassen.



Ganz besonders hatte ich mich auf 


gefreut und wurde nicht enttäuscht. Ganz große Schwedenliebe kann ich sogar sagen.




Nun heißt es ganz langsam wieder in den Alltag starten und sich die vielen wunderbaren Eindrücke zu bewahren.





Dienstag, 6. Juni 2017

Auf den Nadeln im Juni 2017



Auch wenn ich nicht jeden Monat einen Post zu meinen Strickarbeiten veröffentliche, habe ich immer mehr als genug auf den Nadeln. 

Aber bevor ich mit meinen Werken beginne, möchte ich dir noch eine kleine Anleitung an die Hand geben, wie du Wollenden prima ohne Knoten miteinander verknüpfen kannst.

Leg die Fadenende so übereinander als wolltest du einen Knoten machen. Nun wird ein Fadenende mit einer Nähnadel durch die Schlaufen des anderen Faden gezogen und umgekehrt (Bilder 3 bis 6). 


Die überstehenden Fäden abschneiden und die durchgezogenen Fäden zwischen den Händen hin und her rollen, damit sie sich verfilzen. Jetzt kannst du weiter stricken.


Mit meinem Sommerpulli geht es nicht so recht voran,





dies liegt hauptsächlich an diesem Zwischendurchprojekt. Wieder einmal ein Silkycloud Tuch.



Während einer Dienstreise habe ich offensichtlich irgendwo mein graues Tuch liegen lassen. Also muss dringend Ersatz in Form eines Nordwinds her.



Das es mit meinen 17in2017 Socken nicht so recht voran geht, liegt vielleicht auch am derzeitigen Wetter. Ich bin einfach zu glücklich endlich barfuß laufen zu können.



Das Freitagsfarben-Tuch ruht derzeit ebenfalls. Richtig glücklich bin ich nicht mit ihm. Ich werde es wohl wieder auftrennen, da mir die Wolle einfach zu dick für den Hals ist.



Wo wir gerade beim Trennen sind, ich habe den Lamana Mantel aufgeribbelt. Wenn man schon beim Stricken genau weiß, dass man ihn nicht tragen wird, ist es die einzig richtige Entscheidung. Ich werde ihn aber auf jeden Fall noch in einer anderen Farbe stricken.



Zu Gast bei: Maschenfein Berlin, liebste Maschen, Gehäkeltes und Gestricktes, Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge, meertje