Freitag, 14. Juli 2017

Johannisbeer-Streusel-Kuchen


Die Früchte unseres Johannisbeer-Strauches reichten in diesem Jahr leider nicht für Marmelade. Dennoch habe ich die Ausbeute in der Küche verarbeitet, nämlich zu einem leckeren Streuselkuchen. 



Falls du nun auf den Geschmack gekommen bist, sind hier die benötigten Zutaten:



und so wird er gemacht



Das Rezept lässt sich natürlich auch auf andere Früchte anwenden und ist ganzjahrestauglich, denn zum Winter hin füge ich gerne noch ein wenig Zimt hinzu.


zu Gast bei: Freutag, mmi

Kommentare:

  1. Libe Ulla, ich liebe ja solche bodenständige Kuchen, mhhh
    Schönes Wochenende,
    liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Also, davon ich jetzt gerne ein Stück, liebe Ulla. Reichst Du mir eines rüber? Der Kaffee steht hier schon dampfend! Danke für's Rezept! Liebe Wochenendgrüße, Nicole (die hofft, dass Du mittlerweile zu Hause bist!)

    AntwortenLöschen
  3. Unsere sind nach und nach in Quark gewandert. Aber so ein Träubleskuchen wäre auch nicht schlecht gewesen....
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht ja lecker aus. Streuselkuchen mit säuerlichen Früchten mag ich sehr. Das werde ich mal mit meinen letzten Jostabeeren versuchen.
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. wie lecker! Auf Kuchen mag ich Johannisbeeren gerne!
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ulla,
    das schaut sehr lecker aus.
    Ich habe auch noch ein paar Johannisbeeren am Strauch. Mal sehen was ich mit den mache.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ulla,
    der schaut so lecker aus, hat bestimmt gut geschmeckt.
    Ich mag Johannisbeeren unheimlich gerne mit Vanillepudding... muss ich unbedingt nochmal machen.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen